Über den VdP

Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V.

Der Verband der Deutschen Parkettindustrie - vdp - wurde 1950 in Wiesbaden gegründet. Seit 2006 befindet sich die Geschäftsstelle des vdp in Bad Honnef. Ziele des vdp sind, den Wert von Parkett als Naturprodukt höchster Güte zu vermitteln und zu fördern, sowie die Produktqualität zum Wohle des Endverbrauchers weiter zu verbessern. Die im vdp organisierten Parkett-Hersteller repräsentieren rund 90 % der deutschen Parkettproduktion.

Seit dem 1. Juli 2016 ist der vdp mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Damit wird die politische Arbeit und die Interessenvertretung für unsere Branche intensiviert. Das in den Räumen des Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie in der Reinhardtstraße angesiedelte Büro wird von der Juristin Kamila Sösemann geleitet.



Aufgaben des vdp
  • Marktbeobachtung
  • Informationen über die Marktentwicklung und alle fachspezifischen Themen für die Mitgliedsunternehmen
  • Maßgebliche Mitarbeit bei der Ausarbeitung deutscher und europäischer Normen für Parkett und andere Holzfußböden (DIN - CEN)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Abwehr unlauterer Werbung gegenüber Parkettfußböden
  • Kontakte zu Instituten, Hochschulen und Behörden in Deutschland und Europa
  • Mitgliedschaft in übergeordneten Verbänden unter anderem:
    Föderation der Europäischen Parkett-Industrie (FEP)
    Verband der Holz- und Kunststoffverarbeitenden Industrie (HDH)
  • Ständige Kontakte zu den Organisationen des parkettverlegenden Handwerks
  • Beratung der Mitgliedsfirmen bei firmenspezifischen Fragestellungen einschließlich Rechtsfragen verschiedener Gebiete
  • Information und Beratung von Architekten und Bauinteressenten zu Fragen der Parkettverwendung